Eggert Gustavs - peintre et graphiste allemand

06.10.1909   Naissance au presbytère de Kloster sur l'île baltique d'Hiddensee en tant que fils cadet du «pasteur de l'île» et orientaliste classique Arnold Gustavs et de sa femme Helene Gustavs, née Lützow.
1919 – 1928 Scolarité à Stralsund
1929 – 1930 Apprentissage de menuisier à Hambourg
1930 – 1932 Etudes d'architecte à l'école régionale des beaux-arts de Hambourg (Landeskunstschule Hamburg)
1933 Abwendung von der Architektur und Fortsetzung des Studiums am Bauhaus Berlin. Persönliche Bekanntschaft mit Wassily Kandinsky. Nach Schließung des Bauhauses autodidaktische Weiterbildung zum Maler und Grafiker.
1934 Début de sa carrière d'artiste plasticien indépendant. Mariage avec la danseuse et professeur de danse Irene Tourneau à Neuruppin
1939 Dessinateur technique
1942 Appel sous les drapeaux (DCA), blessure, prisonnier de guerre
1947 Libération des camps de prisonniers soviétiques
1948 Convalescence à Hiddensee, reprise de son travail d'artiste indépendant à Neuruppin
1951 – 1952 Bau seines Hauses in Neuruppin für die große Familie mit sechs Kindern. Seitdem jeweils im Sommerhalbjahr Arbeit in seiner Künstlerklause im „Haus Gustavs“ auf Hiddensee, im Winterhalbjahr Arbeit im Neuruppiner Atelier.
13.01.1996 Eggert Gustavs verstirbt in seinem Haus in Neuruppin. Auf dem Inselfriedhof in Kloster (Hiddensee) findet er seine letzte Ruhe unter einem Stein mit eigenhändig gemeißeltem Signum.
2009 Gedenkausstellungen zum 100. Geburtstag in Neuruppin und auf Hiddensee, Herausgabe des Buches „Eggert Gustavs – Leben und Werk eines Hiddenseer Künstlers“, Gründung der gemeinnützigen Eggert Gustavs Gesellschaft e.V.