Eggert Gustavs - pintor y grafista alemán

06.10.1909   Nacimiento en la casa parroquial de Kloster en la isla de Hiddensee, situada en el Mar Báltico, como hijo menor del Pastory Orientalista Arnold Gustavs y su esposa Helene Gustavs (apellido de soltera Lützow).
1919 – 1928 Escuela primaria en Stralsund
1929 – 1930 Estudios de carpintería en Hamburg
1930 – 1932 Estudios de Arquitectura en la Landeskunstschule en Hamburg (Escuela Superior de Bellas Artes)
1933 Abwendung von der Architektur und Fortsetzung des Studiums am Bauhaus Berlin. Persönliche Bekanntschaft mit Wassily Kandinsky. Nach Schließung des Bauhauses autodidaktische Weiterbildung zum Maler und Grafiker.
1934 Comienzo de su actividad libre como artista plástico. Matrimonio con la bailarina y profesora de danza Irene Tourneau en Neuruppin.
1939 Dibujante técnico
1942 Llamado a servir en el ejército (Defensa Antiaérea), herido y prisionero de guerra.
1947 Liberado de la prisión de guerra soviética
1948 Convalescencia en Hiddensee y continuación del trabajo autónomo en Neuruppin.
1951 – 1952 Bau seines Hauses in Neuruppin für die große Familie mit sechs Kindern. Seitdem jeweils im Sommerhalbjahr Arbeit in seiner Künstlerklause im „Haus Gustavs“ auf Hiddensee, im Winterhalbjahr Arbeit im Neuruppiner Atelier.
13.01.1996 Eggert Gustavs verstirbt in seinem Haus in Neuruppin. Auf dem Inselfriedhof in Kloster (Hiddensee) findet er seine letzte Ruhe unter einem Stein mit eigenhändig gemeißeltem Signum.
2009 Gedenkausstellungen zum 100. Geburtstag in Neuruppin und auf Hiddensee, Herausgabe des Buches „Eggert Gustavs – Leben und Werk eines Hiddenseer Künstlers“, Gründung der gemeinnützigen Eggert Gustavs Gesellschaft e.V.