Eggert Gustavs - german painter and printmaker

06.10.1909   Born in the vicarage of Kloster on the island of Hiddensee in the Baltic Sea as the youngest son of the "island pastor" and expert on ancient oriental languages Arnold Gustavs and his wife, Helene née Lützow.
1919 – 1928 Attended school in Stralsund
1929 – 1930 Served an apprenticeship as a joiner in Hamburg
1930 – 1932 Studied architecture at the Landeskunstschule (school of arts) in Hamburg
1933 Abwendung von der Architektur und Fortsetzung des Studiums am Bauhaus Berlin. Persönliche Bekanntschaft mit Wassily Kandinsky. Nach Schließung des Bauhauses autodidaktische Weiterbildung zum Maler und Grafiker.
1934 Beginning of his free-lance work as a visual artist. Got married with the dancer and dancing-teacher Irene Tourneau at Neuruppin.
1939 Technical draughtsman
1942 Conscripted to the army (anti-aircraft gun), wounded, taken prisoner of war
1947 Released from Soviet captivity
1948 Reconvalescence on Hiddensee, resumption of his free-lance work at Neuruppin
1951 – 1952 Bau seines Hauses in Neuruppin für die große Familie mit sechs Kindern. Seitdem jeweils im Sommerhalbjahr Arbeit in seiner Künstlerklause im „Haus Gustavs“ auf Hiddensee, im Winterhalbjahr Arbeit im Neuruppiner Atelier.
13.01.1996 Eggert Gustavs verstirbt in seinem Haus in Neuruppin. Auf dem Inselfriedhof in Kloster (Hiddensee) findet er seine letzte Ruhe unter einem Stein mit eigenhändig gemeißeltem Signum.
2009 Gedenkausstellungen zum 100. Geburtstag in Neuruppin und auf Hiddensee, Herausgabe des Buches „Eggert Gustavs – Leben und Werk eines Hiddenseer Künstlers“, Gründung der gemeinnützigen Eggert Gustavs Gesellschaft e.V.